Das Anlocken mit Futter solle unter Strafe gestellt und so unterbunden werden, sagt die Sprecherin des Umweltministerium Lotta Cordes. " E-Mail: Korbinian.Deuchler@mb.niedersachsen.de, Stellvertretender Pressesprecher Ulrich Schubert, Stellvertreende Pressesprecherin Leonie Steger, Stellvertretender Pressesprecher Hans-Christian Rümke, Stellvertretender Pressesprecher Matthias Eichler, Stellvertretende Pressesprecherin Lotta Cordes, Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, Gesetze, Verordnungen und sonstige Vorschriften, Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ein guter Anfang - Zwischenbilanz nach 100 Tagen der neuen Landesregierung, Ein Jahr Große Koalition – für Innovation, Gerechtigkeit und Zusammenhalt, Abstimmungsverhalten Niedersachsen im Bundesrat, Regionale Landesentwicklung und EU-Förderung, Gleichstellungsbeauftragte der obersten Landesbehörden, Amtliche Verkündung Niedersächsischer Verordnungen, Gesetz- und Verordnungsentwürfe (Auszug), Geehrte Niedersächsinnen und Niedersachsen, Die Landesnatur als geschichtsbildende Kraft, Soziale Strukturen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Entstehung des Absolutismus und Aufstieg Kurhannovers, Verfassungskämpfe des 19. Bild: Umweltministerium Hessen/Illustration (dpa) Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. Fax: (0511) 120-8064 In Niedersachsen gibt es etwa 20 Wolfsrudel mit 200 bis 250 Tieren. Ein Rudel hat sich bislang aber noch nicht hier angesiedelt. «Um dieser provozierten Entwicklung von Wölfen und damit einer möglichen Gefährdung von Menschen frühzeitig entgegenzuwirken, soll es unterbunden werden, Wölfe durch Anlocken und Füttern an den Menschen zu gewöhnen», sagte Cordes … Das berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" ("HAZ") unter Berufung auf das Umweltministerium. Pressesprecher Klaus Wieschemeyer Tel: (0511) 120-9711 Fax: (0511) 120-99 … Lies will diesen Brief beantworten. Lotta Cordes: stellv. Newsticker, Schlagzeilen und alles, was heute wichtig ist, im Überblick. Registrieren Sie sich kostenlos und erhalten Sie auf Ihre Interessen abgestimmte Inhalte sowie unsere vielseitigen Newsletter. ... sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes der Zeitung. ... sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes der Zeitung. Fax: (0511) 120-6833 Tel: (0511) 120-9713 Im Fall des möglichen Wolfsrisses in Stuhr liegen noch keine Ergebnisse der genommenen DNA-Proben vor. Wird eine Gemeinde das nicht tun, wird das niedersächsische Umweltministerium das nicht akzeptieren und die erforderlichen Schritte einleiten. E-Mail: philipp.wedelich@mi.niedersachsen.de, Pressesprecherin Simone Schelk "Das Wildtier Wolf hat eine natürliche Scheu vor dem Menschen und hält deshalb grundsätzlich Distanz", sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes … Das Tier hatte laut Umweltministerium nachweislich mehr als 40 Nutztieren gerissen, darunter Schafe, Rinder, ... sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes vergangene Woche. Fax: (0511) 120-6555 Das niedersächsische Umweltministerium hat Zweifel daran, ... "Unsere Experten gehen davon aus, dass es sich um einen Hund handelt", so Sprecherin Lotta Cordes. E-Mail: laura.gosciejewicz@mw.niedersachsen.de, Pressesprecher Philipp Wedelich Fax: (0511) 120-7151 E-Mail: stefanie.geisler@ms.niedersachsen.de, Tel: (0511) 120-7148 Das Umweltministerium kündigte an, dass noch in diesem Jahr eine entsprechende Verordnung beschlossen werden soll. „Wir gehen davon aus, dass es ein Wolf ist“, bekräftigte Pressesprecherin Lotta Cordes vom Niedersächsischen Umweltministerium. (0511) 120-3421. Wolfsberater Hubert Wichmann ist nicht mehr für das Umweltministerium tätig, er wurde von der Behörde abberufen. : (0511) 120-6946 / -6947 / -6948 : (0511) 120-7168 Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. Fax (0511) 120-3399. Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. E-Mail: klaus.wieschemeyer@mb.niedersachsen.de, Stellvertretende Pressesprecherin Katja Sauer E-Mail: simone.schelk@mi.niedersachsen.de, Pressesprecherin Svenja Mischel Da es sich um die Umsetzung einer EU-Richtlinie handelt, sind Strafzahlungen nicht ausgeschlossen“, teilte Lotta Cordes, Pressesprecherin des Ministeriums, am Freitag auf HARKE-Anfrage mit. E-Mail: karsten.pilz@mf.niedersachsen.de, Pressesprecherin Antje Tiede Denn dieses Verhalten könne dazu führen, dass die betroffenen Wölfe, vor allem Jungtiere, ihre natürliche Scheu vor dem Menschen verlieren. Fax: (0511) 120-8064 Tel: (0511) 120-5443 Fax: (0511) 120-6555 Das Umweltministerium bestätigt den Bericht nicht, dementiert ihn aber auch nicht. Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. Fax: (0511) 120-5772 Umweltministerium verteidigt Abschussgenehmigung für Wolf. Fax: (0511) 120-6833 Hier gelangen Sie zu einer Anfahrtsbeschreibung. Für Ihre Fragen und Anregungen zum Internet: Redaktion: Pressestelle. Weitere Informationen: http://epaper.welt.de, Der Kurz-Link dieses Artikels lautet: https://www.welt.de/188316987. E-Mail: kathrin.riggert@stk.niedersachsen.de, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Pressesprecher Dr. Eike Frenzel Tel: (0511) 120-8186 „Weil der Wolf streng geschützt ist, prüfen wir jeden Monat erneut, ob die Voraussetzungen für einen Abschuss noch gegeben sind“, erklärt die stellvertretende Pressesprecherin des Ministeriums, Lotta Cordes. Es werde aber von den Naturschutzbehörden immer wieder über Menschen berichtet, die versuchten, „aktiv Kontakt zu Wölfen aufzunehmen, indem sie wiederholt deren Nähe suchen, sie mit Futter ködern, um sie fotografieren oder möglicherweise sogar körperlich kontaktieren zu … Das berichtet die "HAZ"/Freitag) unter Berufung auf das Umweltministerium. Eine entsprechende Verordnung solle noch in diesem Jahr beschlossen werden. ... sagte die stellvertretende Ministeriumssprecherin Lotta Cordes am Dienstag auf dpa-Anfrage. Mit seinem Umzug nach Hannover lebt der 34jährge mit Frau und Kind jetzt wieder näher an seiner Heimat Hildesheim: „Es hat nur … Das Rennen ist eröffnet, Junges Rind stoppt Zug im Schneesturm und begleitet ihn zum Bahnhof, Ministerpräsident Weil stellt Stufenplan für Lockerungen vor. Fax: (0511) 120-5772 Fax: (0511) 120-99 9701 Fax: (0511) 120-7151 Tel: (0511) 120-8185 E-Mail: eike.frenzel@mw.niedersachsen.de, Stellvertretende Pressesprecherin Laura Gosciejewicz Tel: (0511) 120-6382 „Die bis Ende Februar befristete artenschutzrechtliche Genehmigung zur Entnahme des Wolfsrüden GW717m wird bis zum 31.03.2019 verlängert“, erklärte Pressesprecherin Lotta Cordes. E-Mail: svenja.mischel@mi.niedersachsen.de, Tel. : (0511) 120 - 4168 Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. E-Mail: lotta.cordes@mu.niedersachsen.de. Fax: (0511) 120-6555 Tel: (0511) 120-6259 Der Rüde sei nachweislich für etwa 40 getötete Nutztiere verantwortlich, sagte die stellvertretende Ministeriumssprecherin Lotta Cordes am Dienstag auf dpa-Anfrage. Fax: (0511) 120-6833 E-Mail: anke.poerksen@stk.niedersachsen.de, Stellvertretender Sprecher der Niedersächsischen LandesregierungDr. Tel. Es könne laut Niedesächsischem Umweltministerium, wie die Vergangenheit gezeigt habe, dazu kommen, dass Wölfe sich dem Menschen aktiv annäherten. ... sagte die Sprecherin des Umweltministeriums Lotta Cordes. Tel: (0511) 120-9711 ... sagt Lotta Cordes, ... so Cordes weiter. Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. : (0511) 120-6024 E-Mail: inka.burow@mwk.niedersachsen.de, Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Pressesprecher Klaus Wieschemeyer Stellvertretende Pressesprecherin Lotta Cordes. Meyer vermutet, ... Lotta Cordes. Der Rüde sei nachweislich für etwa 40 getötete Nutztiere verantwortlich, sagte die stellvertretende Ministeriumssprecherin Lotta Cordes am Dienstag auf dpa-Anfrage. Niedersachsen will das Füttern und Fotografieren von wildlebenden Wölfen verbieten. Tel: (0511) 120-6938 Der Rüde sei nachweislich für etwa 40 getötete Nutztiere verantwortlich, sagte die stellvertretende Ministeriumssprecherin Lotta Cordes am Dienstag auf dpa-Anfrage. Der Rüde sei nachweislich für etwa 40 getötete Nutztiere verantwortlich, sagte die stellvertretende Ministeriumssprecherin Lotta Cordes am Dienstag auf dpa-Anfrage. : (0511) 120-6226 Das Umweltministerium prüft wegen der vermehrten Nutztierrisse bereits „die Notwendigkeit einer Entnahme“ des Wolfes. «Betroffen waren aber auch Ponys sowie ein Alpaka.». Die Ausnahmegenehmigung zum Abschuss sei nach einer DNA-Feststellung erfolgt, wonach der Wolf für Risse von Rindern verantwortlich gewesen sei, die ausreichend geschützt waren. Fax: (0511) 120-6555 Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung. Tel: (0511) 120-6945 Das Umweltministerium kann die angebliche Wolfssichtung ebenfalls nicht eindeutig bestätigen. E-Mail: gert.hahne@stk.niedersachsen.de, Stellvertretende Sprecherin der Niedersächsischen LandesregierungKathrin Riggert E-Mail: katja.sauer@mb.niedersachsen.de, Stellvertretender Pressesprecher Korbinian.Deuchler Das berichtet die „HAZ”/Freitag) unter Berufung auf das Umweltministerium. Das Niedersächsische Umweltministerium hat die Ausnahmegenehmigung dazu am Dienstag bis Ende August verlängert. Fax: (0511) 120-99 9701 ... sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes der HAZ. E-Mail: ulrich.schubert@mk.niedersachsen.de, Stellvertretende Pressesprecherin Inka Burow Umweltministerium: Vorbereitungen noch nicht abgeschlossen, Zustimmungen stehen noch aus In Leese warten weiter 1484 Fassgebinde auf ihren Abtransport nach Jülich (Nordrhein-Westfalen). Holthusen I/Landkreis – Galgenfrist für die Wölfin mit der Kennung GW242f. Es könne dann, wie die Vergangenheit gezeigt habe, dazu kommen, dass Wölfe sich dem Menschen aktiv annäherten. Hannover (dpa/lni) - Nach einem offenem Brief von 16 Wolfsberatern hat Niedersachsens Umweltministerium den genehmigten Abschuss eines Problemwolfs im Kreis Nienburg erneut begründet. E-Mail: bastian.lueckfeldt@mi.niedersachsen.de, Pressesprecher Karsten Pilz Das meint zumindest das Umweltministerium in Hannover und denkt über Bußgelder nach. Jahrhunderts und der Untergang des Königreichs Hannover, "Geburtsurkunde" des Landes Niedersachsen, Natur-Urlaub – grün und umweltschonend, ServiceQualität Deutschland in Niedersachsen, Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ), Pressefotos Ministerpräsident Stephan Weil, hans-christian.ruemke@mj.niedersachsen.de. Tel. Cordes verwies auf das Risiko, dass andere Mitglieder des Rudels vom Rissverhalten des problematischen Wolfes lernten: «Entsprechende Beispiele aus anderen Bereichen zeigen, dass Elterntiere das Überwinden von Herdenschutzmaßnahmen an ihre Nachkommen weitergeben.» «GW717m» ist der Leitrüde des Wolfsrudels von Rodewald im Landkreis Nienburg. Tel. E-Mail: antje.tiede@mf.niedersachsen.de, Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Pressesprecherin Stefanie Geisler E-Mail: sebastian.schumacher@mk.niedersachsen.de, Tel. «Um dieser provozierten Entwicklung von Wölfen und damit einer möglichen Gefährdung von Menschen frühzeitig entgegenzuwirken, soll es unterbunden werden, Wölfe durch Anlocken und Füttern an den Menschen zu gewöhnen», sagte Cordes weiter. Der Nienburger war per E-Mail bedroht worden, die Behörde will ihn schützen. Foto: Swen Pförtner/Archiv, Wo dürfen die Bürger wieder freier leben? Mehrere Wolfsberater hatten in einem offenen Brief an Umweltminister Olaf Lies (SPD) auf ungeklärte Fragen im Zusammenhang mit der Ausnahmegenehmigung hingewiesen und mehr Informationen angemahnt. „Das Wildtier Wolf hat eine natürliche Scheu vor dem Menschen und hält deshalb grundsätzlich Distanz“, sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes der Zeitung. Die Sprecherin betonte, das Verhalten des Rüden sei wochenlang intensiv beobachtet und die Sachlage juristisch geprüft und bewertet worden. Vereinzelt tauchen Wölfe in Südniedersachsen immer wieder auf. ... teilt Ministeriumssprecherin Lotta Cordes auf AZ-Nachfrage mit. Tel: (0511) 120-5427 Telefon: (0511) 120 -0. e-Mail. Gert Hahne Eine entsprechende Verordnung solle noch in diesem Jahr beschlossen werden. Tel. Fax: (0511) 120-99 9701 Das Umweltministerium wollte auch auf Nachfrage nicht genau erläutern, welche Art von Dienstleistung gemeint ist. Tel: (0511) 120-9712 Lotta Cordes der HAZ. Umweltministerium bleibt Benjamin Sommer dem Energiethema treu und bearbeitet die ökonomischen Aspekte der Energieversorgung. Pressesprecher: Matthias Eichler: ... Brauchen Sie einen telefonischen Ansprechpartner oder möchten Sie das Umweltministerium direkt anmailen? Die WELT als ePaper: Die vollständige Ausgabe steht Ihnen bereits am Vorabend zur Verfügung – so sind Sie immer hochaktuell informiert. Fax: (0511) 120 - 99 4168 Staatssekretärin Anke Pörksen Schlagzeilen, Meldungen und alles Wichtige, Ein Wolf steht in einem Gehege im Wildpark Neuhaus. «Das Wildtier Wolf hat eine natürliche Scheu vor dem Menschen und hält deshalb grundsätzlich Distanz», sagte Ministeriumssprecherin Lotta Cordes der Zeitung. Niedersachsen plant, das Füttern von wildlebenden Wölfen zu verbieten. Das berichtet die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» unter Berufung auf das Umweltministerium. Tel: (0511) 120-2603 Fax: (0511) 120-2601

Bff Zeichnungen Für Anfänger, Toni's Zoo Rabatt, Vereinsrecht Geheime Abstimmung, Ferienhaus Mit Pool Holland Zeeland, Center Park Eifel Häuser, Allgäu Sonne, Oberstaufen Bewertung, Safari Park Preise, Dresden Hauptbahnhof Nachts, Safari Park Mit übernachtung, Vodafone Guthaben Abfragen, Bzv Medienhaus Salzgitter, Zoo Krefeld Geburtstag,